Nutzeraufkommen / Traffic

Einführung und Übersicht

SearchEngineOptimizing - SuchMaschinenOptimierung (Okt 2014)

Nutzeraufkommen / Traffic


Das Nutzeraufkommen oder Traffic ist am Ende das Ziel jeder SEO-Arbeit. Nicht unbedingt die beste Position bei Google. Warum das unterscheiden? Weil man sich schnell bei der Konzentration auf das Thema SEO verliert und vergisst, dass der Traffic nicht nur von den Suchmaschinen kommt und Besucher heutzutage eben auch immer mehr von anderen Quellen kommen. SEO ist nur ein Teil vom SEM - Search Engine Marketing.


Um das zu verdeutlichen, habe ich hier einmal eine kleine Tabelle aus Google-Analytics eingestellt um daran die wichtigsten Aussagen herzuleiten. Also auch hier wieder der Hinweis - auch als Anfänger am Ende sofort bei Google anmelden.


Traffic Google Analytics

Ich habe hier einfach mal einen Zeitabschnitt mit ca. 1000 Sitzungen genommen.

Gut zu sehen ist das Aufkommen der einzelnen Suchmaschinen. Bing und Yahoo sind mit 1% bzw. 1,6% weit abgeschlagen.

Google selbst liefert nur 40% des Traffics. Mit direct / none werden fast ein Viertel aller Besucher generiert. Das heisst, die Besucher kommen weder über eine Suchmaschine noch über einen Link. Was bleibt sind also eigentlich nur wenige Möglichkeiten - die Besucher haben sich die URL gemerkt und geben diese direkt ein, rufen diese als Wiederkehrer über die Historiefunktion der Adresszeile auf oder haben sich diese dort hineinkopiert oder haben das Fenster ewig offen gelassen und kommen irgendwann mal wieder zum klicken. (nach 30 min. Inaktivität gilt das als neue Sitzung aber mit wiederkehrendem Besucher)


Besonders positiv ist generell erst einmal, das 35% der Besucher demzufolge von anderen Quellen kommen. Ein sicheres Zeichen dafür, das die Website relativ gut verlinkt ist.


Die Spalten "Neue Sitzungen" und "neue Nutzer" sollten eigentlich immer fast identisch sein. Unterschiede ergeben sich eigentlich nur, wenn Nutzer nach längerer Inaktivität mit der gleichen IP eine neue Sitzung beginnen (siehe oben)


Als nächstes haben wir die Absprungrate. Diese ist immer relativ hoch. Aber Vorsicht mit zu schnellen Schlüssen. Das kann sowohl positive als auch negative Ursachen haben. Negativ - die Website ist so schlecht, das die meisten sofort abhauen. Positiv - die Besucher finden je nach aufgerufener Seite sofort und genau das, wonach sie gesucht haben und gehen deswegen.

Denn Google zählt alles als Absprung, wenn nicht mindestens noch eine zweite Seite aufgerufen wird.

Da man auch nicht weiß, wonach die Besucher tatsächlich gesucht haben und woher sie kommen ist eine Aussage immer mehr Vermutung als Wissen. Eine Absprungrate von 100% erklärt sich aber meist durch die zugeordnete Quelle, die einfach Besucher generiert die nicht zur Website passen. Das passiert meist, wenn Suchbegriffe in verschiedenen Kontexten verwendet werden und der Besucher im falschen Sachgebiet landet (ungenaue bzw. zu allgemeine Suche).


Interessanter wird es bei den letzten Spalten. Nehmen wir mal als Beispiel die Zeile mit Google. 400 Besucher und Absprungrate von 60%. Also 240 Besucher sind gleich wieder weg. (egal warum). Bleiben also 160 Besucher. Durchschnittlich wurden 2,84 Seiten besucht. Also 400 Besucher x 2,84 Seiten = 1136 Seiten. Davon 240 Seiten abgezogen (eine Seite /Absprung) macht 898 Seiten auf 160 Besucher, also für die wirkliche Zielgruppe 5,61 Seiten pro Besucher.


Und die Verweildauer gibt eine Auskunft, wie interessant die Seite war und wie intensiv sich der Besucher damit auseinandergesetzt hat. Aber auch hier ist die Aussage sehr relativ. Kenne ich den Besucher und seine Wesensart? Nein. Viele Seiten kann man in wenigen Sekunden lesen. Es gibt auch Leute, die sehr langsam lesen oder denken. Vielleicht hat der Besucher das nur nebenbei gemacht und war erst einmal einen Kaffee trinken?

Rätsel über Rätsel. Deswegen sind die Aussagen auch nur über große Zahlenbestände aussagekräftig, da dann die Werte statistisch gemittelt sind. Bei 1000 Besuchern ist das schon mal der Fall.


Für die Verweildauer ergibt sich bei der gleichen Rechnung wie der Seitenanzahl eine durchschnittliche Verweildauer der längergebliebenen Besucher von ca.5 min. Das ist für meine hier verwendete Website OK und natürlich auch immer von der betreffenden Seite abhängig und entsprechend abzuschätzen.

Fakt ist - die Anzahl der besuchten Seiten und die Verweildauer zeigen, ob die Seite den Ansprüchen gerecht wird. Beide Werte sind für das Marketing entscheidend, denn die meisten Websiten sind mehr oder weniger kommerziell ausgerichtet und wenn es nur die Hoffnung auf einen gelegentlichen Werbeklick als Lohn für die Arbeit ist.


Unter Zielgruppe-Verhalten-Interesse liefert Google-Analytics noch genauere Werte. Aber wie ich immer sage - nicht zu sehr ins Detail gehen. Die Werte sind allesamt Vergangenheit. Beachtung verdienen immer auffällig andere Werte bzw. starke Veränderungen.


Interesse google analytics