Homepage - Möglichkeiten

 

Wissen ist Macht

Nichtwissen ist Ohnmacht

Homepage selber machen

Translate

Schnell, einfach und kostengünstig

Ein Leitfaden und Entscheidungshilfe (Stand Jun 2017)

Welche Möglichkeiten zum Erstellen deiner Homepage hast du?

 

Natürlich hängt das zuerst vom Umfang deiner Webseite ab. Dann die Frage statisch oder dynamisch (siehe Vorüberlegungen I). Ein bißchen von dir (wie taff bist du in der EDV unterwegs) und dann von der Methode.

 

1. Methode: Du bist ein ganz harter Kerl/Frau und willst dich unbedingt durchbeißen. Dann lernst du schnell HTML, Javascript etc. und schreibst alles im Texteditor und lädst dann deine Homepage per FTP ( FileTransferProtocol ) zu deinem Provider hoch. (Wochen später)(oder Monate?) wer weiß? Ach, ja - ein bißchen Bildbearbeitung wäre auch nicht schlecht.

Damit du eine ungefähre Vorstellung bekommst, weil es immer noch Leute gibt die dir als Anfänger ernsthaft empfehlen das selbst zu machen, auf de.selfhtml.org gibt es das beste Kompendium zum Thema Webseitenprogrammierung mit HTML, PHP, Javascript etc. auch zum kostenlosen Download. Das sind also reichlich 1000 Seiten (und nicht nur A4). Dazu kommt aber noch einiges an Wissen über die Funktionsweise des Web und der einzelnen Komponenten. Im Menue findest du ein ganz kleines Beispiel nur aus einer Tabelle als Grundgerüst bestehend, gut auskommentiert.

Ich rate dir ehrlichen Herzens ab, du lernst ja auch nicht Kfz- Mechaniker nur weil du ein Auto brauchst.

 

2. Methode: du nutzt einen klassischen Webeditor oder einen WYSIWYG-Editor (What you see is what you get - was du siehst ist was du bekommst). Einfach nur in das Programm einarbeiten, bei Bedarf noch ein paar Zusatzkenntnisse HTML, Javascript, Seitenoptimierung etc. und schon kann es losgehen. Ein "paar" Grundkenntnisse werden natürlich vorausgesetzt.

Das geht etwas schneller, je nachdem welches Programm du nutzt, wie schnell du lesen kanst und dir alles merkst. Erfahrungsgemäß sind es dann immer irgendwelche "Kleinigkeiten" an denen man ewig rumfummelt. Wenn fertig - wieder mit FTP hochladen. Hier brauchst du meist auch mehrere Wochen.(und nicht nur eine Stunde pro Tag) Aber deutlich schneller als Methode 1.

Auch hier das Probblem den richtigen Provider zu finden. Oder den richtigen Webhoster - das sind dann Provider die dir wirklich nur den Webspace geben und um den Rest musst du dich kümmern. Also etwas für Profis oder die es werden wollen.

 

3. Methode: Du nutzt ein CMS-System (CMS -Content-Management-System, deutsch „Inhaltsverwaltungssystem“) eines Providers deiner Wahl. Dort werden dir sogenannte Templates (Vorlagen) zur Verfügung gestellt, von denen du dir eines wählst, bei Bedarf veränderst (Farben, Textgestaltung, Bilder etc.) und den Inhalt deiner Homepage einfügst (hast du ja schon alles geschrieben -stimmts?). Kannst du alles selber machen. Je nach Qualität des CMS und des von dir gebuchten Paketes, stehen dir mehr oder weniger alle nötigen Features zur Verfügung und lassen sich leicht einbauen. Ein CMS/Homepage-Baukasten kann man intuitiv bedienen, das ist vom Schwierigkeitsgrad nicht viel schlimmer als Word oder Excel.

Hier muß man beachten: ein CMS ist regulär und wörtlich eben nur ein INHALTS-Management-System. Also du bekommst eine Vorlage und kannst diese mit Inhalt füllen. DIe meisten einfachen CMS bieten dir genau das und nicht viel mehr, was bedeutet, das du kaum wirklich Gestaltungsfreiheit in Bezug auf das AUSSEHEN/LAYOUT deiner Website hast. Entweder du findest eine passende Vorlage oder du hast Pech.Deswegen findest du unter dem Menüpunkt Provider auch mehrere Testberichte über die tatsächlichen Möglichkeiten der angebotenen CMS.

Mit einem guten CMS oder besser dann mit einem wirklichen Homepage-Baukasten, (siehe Menüpunkt CMS oder Homepage-Baukasten) bist du in der Lage dir selbst auch eine professionelle Webseite zu erstellen. Grundsätzlich mußt du auch bei einem CMS viel probieren, Größe und Platzierung der Elemente, Farben, Grafiken, Schriften usw. Das geht mit einem solchen System aber ruckzuck und bringt dir enormen Zeitgewinn, den du für andere, wichtigere Dinge in Bezug auf deine Homepage dringend brauchst.

In diesem Fall (inhaltliche Vorbereitung vorausgesetzt) kannst du in ein paar Tagen fertig sein. Oder auch schneller bzw. langsamer - hängt dann vor allem von dir ab.

 

4. Methode: Du beauftragst einen Webdesigner. Das dauert etwas länger. Erst einen finden (wer kennt einen Guten. Was ist überhaupt ein Guter?). Dann einen Termin bekommen. Mehrere Besprechungen, meist mehrere Änderungen weil einem immer mal wieder noch etwas einfällt oder auffällt, das geändert werden muß. Dauert dadurch meist auch etwas länger. Vermutlich hat der Designer ja auch noch andere Kunden. Du selbst brauchst "nur" die Zeit für die Designer-Suche und die Besprechungen (incl. Wegzeiten). Natürlich für die Vorbereitung auch. Also sämtliche Inhalte, Struktur, welche Bilder wo usw. usw.. Und das must du dem Designer auch noch alles erklären - dauert also etwas, oder du gibst ihm einfach deine vorbereiteten Wordseiten und eine CD mit den vorbereiteten Bildern. (Tipp: Folge in diesem Fall meinem Ratschlag gemäß Vorgehensweise)